Der Schlüssel zur Stärkung der Muskulatur für den Reiter.

Der Schlüssel zur Stärkung der Muskulatur für den Reiter.

May 4, 2021 0 By Daphne Maujean

Beim Reiten werden Pferd und Reiter als eigenständige Sportler behandelt. Da die Muskeln und Knochen stark beansprucht werden, ist es wichtig, dass jeder der beiden in guter körperlicher Verfassung ist, um den Anforderungen des Sports gerecht zu werden und gemeinsam Fortschritte zu erzielen. Die Stärkung der Muskulatur spielt daher eine wichtige Rolle in der körperlichen Vorbereitung des Reiters.

Wir haben verschiedenen Möglichkeiten zusammengestellt, um die Leistungen Ihres Pferdes zu verbessern, sei es durch Gymnastizierung oder lösende Lektionen. Hier finden Sie also verschiedenen Übungen zum Aufwärmen sowie Übungen zum Dehnen und Kräftigen, um Ihre körperliche Verfassung zu verbessern.

Gründe für einen Plan zur Stärkung der Muskulatur

Unabhängig davon, welche Sportart man ausübt, ist es wichtig, in guter körperlicher Verfassung zu sein. Während die Stärkung der Muskulatur in vielen Disziplinen ein fester Trainingsbestandteil für die Sportler ist, ist das beim Reiten eher weniger der Fall.

Und doch ist sie wichtig. Die körperliche Vorbereitung ist im Reitsport umso wichtiger, da Reiter bisweilen heften Stößen ausgesetzt sind, die mit der Fortbewegung des Pferdes in den drei Gangarten zusammenhängen, auch während der Sprungphase beim Springreiten oder in der Vielseitigkeit.

Daher ist es wichtig, dass der Reiter gesund und fit ist. Neben der Vorbereitung auf die zu leistende Anstrengungen ermöglicht die Stärkung der Muskulatur unter anderem, das Herz-Kreislauf-System, die Atmung, das Gleichgewicht, die muskulären Kapazitäten oder auch der Erholung nach der Anstrengung weiterzuentwickeln.

Eine gute körperliche Verfassung ist die Grundlage für den Reiter, seine Leistungen und sein Wohlbefinden zu verbessern. In Kombination mit einem Programm zur Vorbereitung und Kräftigung der Muskulatur, kann der Reiter auch seine kognitiven Fähigkeiten, wie die Koordination, die Konzentration, seine Genauigkeit und seine Fähigkeit mit Stress umzugehen, entwickeln.

kognitiven Fähigkeiten reiter

Sie können also dank einer guten körperlichen Verfassung, aber auch durch die Integration von Übungen zur Stärkung der Muskulatur in Ihr Training, Ihr Gleichgewicht auf dem Pferd, Ihre Haltung, ein ruhiges Bein und sogar Ihren Sitz verbessern.

Warum ist Reiten noch körperlicher als andere Sportarten?

Reiten ist ein dynamischer und sehr umfangreicher Sport, der viele körperliche Fähigkeiten erfordert, da er fast den gesamten Körper und daher viele Muskeln beansprucht.

Hier haben wir die wichtigsten Muskeln, die beim Reiten beansprucht werden und ihre Rolle, die sie beim Reiten spielen, zusammengefasst.

Zuallererst: die Trapez- und Rückenmuskeln. Diese Muskeln ermöglichen es den Schultern, sich nach unten, oben und hinten zu bewegen. Sie kommen zum Beispiel ins Spiel, wenn Sie sich im Sattel größer machen und aufrechter sitzen möchten. Die Wirbelsäule wird dann aufgerichtet und die Schulterblätter bewegen sich nach hinten, indem sich die Trapez- und Rückenmuskeln zusammenziehen.

Muskeln des Rückens reiter

Der breite Rückenmuskel und der große Rundmuskel sind die Muskeln, die insbesondere bei Bewegungen, bei denen die Arme beweglich sein müssen, beansprucht werden: zum Beispiel, wenn Sie die Hände mit dem Zügel weiter nach außen bewegen oder auch wenn Sie mit der Bewegung des Pferdes am Sprung mitgehen. Der breite Rückenmuskel ist der Muskel, der am meisten eingesetzt wird, um eine gute Haltung im Sattel zu behalten, insbesondere dann, wenn der Reiter sich ausbalanciert. Dieser Muskel greift unter anderem durch Kontraktion ein, um den Rücken zu stabilisieren. Zu guter Letzt steuert die Wirbelsäulenmuskulatur außerdem die Streckbewegungen der Wirbelsäule und schützt sie vor Stößen und dem Druck, der in jeder Gangart wirkt.

Auch auf Rumpfebene liegen noch die Bauchmuskeln, die Biegung und Drehung ermöglichen. Beim Reiten ist eine gut angespannte Bauchmuskulatur unerlässlich, da sie, neben der Rückenmuskulatur zu einer guten Haltung des Reiters und damit zu seinem Gleichgewicht beiträgt. Außerdem schützt die angespannte Bauchmuskulatur die Wirbelsäule und entlastet so Lendenwirbel und Bandscheiben.

Die Lendemuskeln ermöglichen die Biegung und Beugung des Hüftgelenks. Indem sie sich zusammenziehen, bringen sie Oberschenkel und Becken zusammen und beugen so die Hüfte. Umgekehrt öffnen sie das Hüftgelenk, wenn sie sich strecken und den Oberschenkel vom Becken wegbewegen. Diese Muskeln wirken bei der Vorwärts und Rückwärtsbewegung des Beckens.

brust lenden muskulatur bewegungen becken

Diese Bewegungen sind besonders wichtig beim Aussitzen im Trab und entsprechen der Drehung des Beckens auf den Sitzbeinhöckern. Sie ermöglichen es dem Reiter, mit der Bewegung des Pferdes in der jeweiligen Gangart mitzugehen. Die Rückwärtsbewegung des Beckens wird durch die Kontraktion der Bauchmuskeln während der aufsteigenden Phase im Trab erreicht, wodurch die Wirbelsäule in Flexion kommt. Diese Muskeln schieben das Schambein und die Sitzbeinhöcker nach vorne und damit das obere Becken nach hinten. Umgekehrt bewegt sich das Becken in der absteigenden Phase des Trabs nach hinten.  Wenn die Sitzbeinhöcker sich nach hinten schieben, kippt das obere Becken nach vorne und der Lendenmuskel zieht sich zusammen, um die Lendenwirbel zu blockieren und die Wirbelsäule gestreckt zu halten.

Abschließend tragen die Gesäßmuskeln zur Beweglichkeit des Beins bei und unterstützen das Becken. Sie werden insbesondere bei Übergängen (Auf- und Abwärtsbewegungen) und bei der Aufrechterhaltung der Gangart, sowie bei allen Vorwärts- und Rückwärtsbewegungen des Beckens beansprucht.

Im Allgemeinen zieht sich die Muskulatur des Rückens und der Brust bei isometrischer Beanspruchung zusammen, d. h. wenn die Kontraktion nicht zu einer Bewegung führt. Diese isometrischen Kräfte erhöhen die Stabilität und das Gleichgewicht des Reiters, der dadurch eine bessere Körperhaltung und einen besseren Sitz hat.

Die Beinmuskeln werden beim Reiten am meisten mobilisiert, sei es, wenn wir im Gleichgewicht sitzen oder auch wenn wir dem Pferd mit den Waden Hilfen geben. Die wichtigsten Beinmuskeln, die beim Reiten beteiligt sind, sind die Oberschenkelmuskeln, der Quadrizeps, die Adduktoren und die Wadenmuskeln.

Beinmuskulatur Rolle Pferdesport

Die Adduktoren, die sich an der Innenseite des Oberschenkels befinden, helfen dabei, die Gliedmaßen näher an die Mittelachse des Körpers zu bringen. Sie werden vor allem dann beansprucht, wenn der Reiter sitzt, beispielsweise in der Dressur, wo der Reiter tief im Sattel sitzen sollte. Es sind also diese Muskeln, die, wenn sie sich strecken, dem Reiter ein langes Bein ermöglichen.

Gelenkbeugung und -streckung Bedienung

Die Oberschenkelmuskeln ermöglichen, die Hüfte zu verlängern und die Knie zu beugen. Der Quadrizeps steuert die Beugung der Hüfte und das Strecken des Beins auf Höhe des Knies. Die Wadenmuskeln steuern die Beugung und Streckung des Knöchels.

Diese Muskeln werden beansprucht, wenn der Reiter sich ausbalanciert oder wenn er die Beinmuskeln einsetzt, um seinem Pferd Hilfen zu geben. Dank der Gelenke von Hüfte, Knie und Knöchel wirken diese Muskeln als Stoßdämpfer in den verschiedenen Phasen der Gangarten, um die Bewegungen des Pferdes abzufangen und den Reiter in einer ausbalancierten Position zu halten.

funktionweise reiters schwebe

Reiten ist also ein Sport, der den gesamten Körper beansprucht und starke körperliche und muskuläre, aber auch mentale Fähigkeiten erfordert.

Einige Übungen zur Stärkung der Muskulatur, die Sie in Ihre Vorbereitung auf das Reiten einbauen können.

Krafttraining, Bauchmuskeltraining, Aufwärmen, Dehnen, all dies sind Punkte, die man beim Reiten beachten sollte. Was das Krafttraining betrifft, ist das Reiten ein sehr umfassender Sport und Reiter sind oftmals sehr muskulös. Aber es ist auch ein „traumatischer“ Sport, der bei einigen Reitern chronische Schmerzen oder sogar wiederholte Verletzungen verursachen kann.

Es ist daher wichtig, eine Routine für die Stärkung der Muskeln zu entwickeln, um in Topform zu bleiben und Verletzungen an Muskulatur und Knochen zu verhindern, die beispielsweise bei Stürzen auftreten können. Natürlich ist es auch wichtig, vor jeder Trainingseinheit eine Aufwärmphase einzuplanen, dies hilft dem Körper, sich auf die Anstrengung vorzubereiten.

Beim Putzen Ihres Pferdes beginnen Sie bereits damit, sich langsam aufzuwärmen. Doch das reicht nicht. Hier finden Sie einige Übungen zur Kräftigung der Muskulatur, die Sie in Ihr Training einbauen können, um Ihren Körper optimal vorzubereiten.

Drehungen.

drehungen reiters stärkung der muskulatur

Dynamisches Dehnen.

dynamisches dehnen reiters stärkung der muskulatur

Aktives Gehen.

aktives gehen reiters stärkung der muskulatur

Wenn es um die Stärkung der Muskulatur geht, gibt es viele Programme, die Sie jeden Tag absolvieren können und die Ihnen dabei helfen, Ihren Körper in Topform zu halten. Unsere Abteilung für Forschung und Entwicklung hat eine kleine Auswahl ihrer Lieblingsübungen zusammengestellt.

Armstütz.

armstütz reiters stärkung der muskulatur

Squats.

squats reiters stärkung der muskulatur

Der Stuhl.

übung stuhl reiters stärkung der muskulatur

Auf eine Trainingseinheit, egal welcher Art, muss immer eine Erholungsphase folgen. So kann der Körper entstandene Giftstoffe ausscheiden und Muskelkater vermeiden. Nichts ist einfacher als das!

Dehnübungen!

dehnübungen reiters stärkung der muskulatur

Sie haben nun alles Wichtige in der Hand, um dank eines passenden Programms für die Muskelkräftigung in Topform zu kommen und zu bleiben und so gemeinsam mit Ihrem Pferd voranzukommen.